Modifika Logo - Spezialist für barrierefreie Lösungen

Finanzierung

Flexible Finanzierungsoptionen für Ihre Projekte. Profitieren Sie von maßgeschneiderten Lösungen und schnellen Genehmigungen

Portrait of smiling mature woman holding walking stick and sitting on chair at home. Portrait of happy senior woman under quarantine during covid-19 pandemic smiling while looking at camera. Old retired lady with grey and white hair stay at nursing home with copy space.

Flexible Finanzierungsoptionen für Wohnraumanpassungen

Finden Sie Ihre Lösung für bezahlbare Wohnraumanpassungen mit Modifikas Expertise in Finanzierung. Wir beraten Sie umfassend bei Zuschüssen, Versicherungsleistungen und Ratenplänen. Unsere maßgeschneiderte Beratung zielt darauf ab, Ihnen die bestmögliche finanzielle Unterstützung für Ihr Wohnraumanpassungsprojekt zu sichern

Verständlicher Leitfaden zu Pflegezuschüssen in Deutschland

Was genau sind Pflegezuschüsse?

Die Pflegeversicherung in Deutschland ist in der Regel an die gesetzlichen Krankenkassen gebunden. Das bedeutet, dass Versicherte im Fall einer Pflegebedürftigkeit Anrecht auf verschiedene finanzielle Unterstützungen haben, abhängig von ihrem Pflegegrad. Das Leistungsspektrum ist abhängig von der Dauer und der Art der Pflegebedürftigkeit. Hierbei unterscheidet man zwischen monatlichen Leistungen und jährlichen Budgets, sowie zwischen Geld- und Sachleistungen.

Verschiedene Arten von Pflegezuschüssen

Pflegegeld: Zwischen 316 und 901 Euro werden monatlich je nach Pflegegrad direkt an den Pflegebedürftigen oder auf Wunsch an die pflegenden Angehörigen ausgezahlt. Dieses Geld ist nicht zweckgebunden.

Pflegesachleistungen: Dies ist ein monatliches Budget zwischen 724 und 2.095 Euro für Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2, das für anerkannte ambulante Pflegedienste verwendet wird. Nicht genutzte Anteile verfallen monatlich, können jedoch teilweise in einen Entlastungsbetrag umgewandelt werden.

Entlastungsbetrag: Ein monatliches Leistungsbudget von 125 Euro steht jedem Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 1 zur Verfügung, beispielsweise für eine Haushaltshilfe oder Seniorenbetreuung. Nicht genutzte Mittel können bis zum 30. Juni des folgenden Jahres angespart werden.

Zusätzliche Unterstützung und Beratung

Pflegeberatung: Ab Pflegegrad 2 sind wiederkehrende Beratungstermine verpflichtend und kostenfrei. Für Pflegegrade 4 und 5 finden die Termine alle drei Monate statt, für Pflegegrade 2 und 3 alle sechs Monate.

Wohnumfeldverbesserungen: Pflegebedürftige können für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen wie den Einbau eines Treppenlifts oder Badumbauten bis zu 4.000 Euro als Zuschuss erhalten.

Schlussgedanken

Die Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen ist eine komplexe Angelegenheit, und eine gute Information ist der erste Schritt, um die bestmögliche Pflege sicherzustellen. Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Arten von Pflegezuschüssen und Leistungen in Deutschland geben, damit Sie wissen, welche finanzielle Unterstützung möglich ist.

Finanzielle Unterstützung in der häuslichen Altenpflege: Was Ihnen zusteht

Wenn die Pflege eines Familienmitglieds in den eigenen vier Wänden stattfindet, stehen verschiedene finanzielle Unterstützungen zur Verfügung, je nach zugewiesenem Pflegegrad. Ab dem Pflegegrad 2 können Sie oder eine 24-Stunden-Betreuungskraft eine monatliche Geldleistung in Form von Pflegegeld beanspruchen. Ambulante Dienste rechnen ihre erbrachten Leistungen meist direkt mit der gesetzlichen Pflegekasse ab. Dies ist als Pflegesachleistung bekannt.

Zusätzliche Förderungen für Haushaltshilfe und mehr

Schon ab dem Pflegegrad 1 ist es möglich, einen Entlastungsbetrag für zusätzliche Unterstützungen im Haushalt zu erhalten. Diese können zur Finanzierung einer Haushaltshilfe genutzt werden.

Hilfe für den Alltag: Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Darüber hinaus gibt es Hilfsangebote, die das Leben und den Alltag in der häuslichen Pflege erleichtern. Bereits ab Pflegegrad 1 können pflegebedürftige Personen monatlich bis zu 40 Euro für verbrauchbare Pflegehilfsmittel von der Pflegekasse zurückbekommen. Für die Anpassung der Wohnsituation, wie zum Beispiel eine Badmodernisierung oder die Installation eines Treppenlifts, können Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro in Anspruch genommen werden.

Dieser Überblick soll Ihnen helfen, sich im komplexen System der Pflegefinanzierung besser zurechtzufinden und Ihre Möglichkeiten optimal zu nutzen.

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für die stationäre Altenpflege

Es gibt Fälle, in denen die Betreuung Zuhause nicht machbar ist. In solchen Situationen bieten Pflegeheime oder Tagespflege-Einrichtungen passende Alternativen. Die staatliche Pflegeversicherung stellt dafür unterschiedliche finanzielle Beihilfen zur Verfügung. Wenn eine Vollzeitunterbringung in einer Pflegeeinrichtung erforderlich ist, spricht man von vollstationärer Pflege. Der monatliche finanzielle Zuschuss variiert hier je nach festgestelltem Pflegegrad des pflegebedürftigen Angehörigen. Beachten Sie jedoch, dass die Kosten für Unterbringung und Verpflegung als Eigenanteil gezählt werden.

Teilstationäre Pflege und Tagesbetreuung: Was steht Ihnen zu?

Sollte die Betreuung nur tagsüber oder nachts erforderlich sein, können ebenfalls monatliche Finanzspritzen für teilstationäre Pflege beantragt werden. Diese Option eignet sich besonders, wenn Ihr Angehöriger nur einen Teil des Tages professionelle Betreuung benötigt.

Temporäre Unterstützung und spezielle Wohnformen

Für die sogenannte Kurzzeitpflege, die als Überbrückung bis zu acht Wochen pro Jahr in einer Pflegeeinrichtung ermöglicht, steht ein jährliches Budget zur Verfügung. Zudem gibt es für Senioren-Wohngemeinschaften und Einrichtungen, die speziell auf die Bedürfnisse behinderter Menschen ausgerichtet sind, unter gewissen Bedingungen zusätzliche monatliche Zuschüsse.

Diese Informationen sollen Ihnen einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Finanzierungsoptionen im Bereich der stationären Pflege bieten, damit Sie die bestmögliche Entscheidung für Ihre Lieben treffen können.

Vereinbarkeit von Job und Pflegeverantwortung: Ihre Optionen

Die Herausforderung, Beruf und die Sorgfalt für einen pflegebedürftigen Angehörigen zu kombinieren, ist für viele Erwerbstätige ein relevantes Thema. Insbesondere wenn die Pflegesituation einen erheblichen Zeitaufwand darstellt, ist die Koordination mit einer Vollzeittätigkeit oft nicht machbar. Um dem entgegenzuwirken, hat der Gesetzgeber unterschiedliche Modelle für eine berufliche Pause entwickelt.

Option der Pflegezeit

Wenn Sie für einen Angehörigen im häuslichen Umfeld sorgen, bietet die Pflegezeit die Möglichkeit, für bis zu sechs Monate von der Arbeit pausieren zu können. Im Falle einer terminalen Erkrankung Ihres Familienmitglieds können Sie sogar bis zu drei Monate in berufliche Auszeit gehen.

Flexible Familienpflegezeit

Für die ausgedehnte Betreuung eines Angehörigen ist es möglich, Ihre Arbeitsstunden bis zu zwei Jahre lang auf 15 Stunden pro Woche zu minimieren. Dies erleichtert die Vereinbarkeit von Job und Pflegeaufgaben.

Spontane Pflegeunterstützung

Falls Ihr Familienmitglied unerwartet pflegebedürftig wird und rasche Organisation erforderlich ist, gibt es die Option des Pflegeunterstützungsgeldes. In solchen dringenden Fällen können Sie sich bis zu 10 Tage kurzfristig von Ihrer Arbeit befreien lassen.

Dieser Leitfaden soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen staatlich unterstützten Wege geben, um Beruf und Pflegeverantwortung in Einklang zu bringen. Damit können Sie fundierte Entscheidungen für Ihre persönliche Lebenssituation treffen.

Einfach und übersichtlich

Schließen Sie den gesamten Prozess in 5 einfachen Schritten ab.

01

Ihre Wünsche

Unsere Experten sind für Sie da, um individuelle Lösungen für Ihr Zuhause zu finden. Wir klären alle Ihre Fragen und bieten umfassende Beratung

02

Kalkulation der Kosten

Nach Ihrer Auswahl erstellen wir einen detaillierten Kostenvoranschlag. Keine versteckten Gebühren, nur vollständige Transparenz für Ihr Vorhaben

03

Angebot

Sie erhalten ein Angebot mit allen Maßnahmen und Kosten. Wir sorgen für eine reibungslose Planung und Umsetzung Ihres Umbauprojekts

04

Angebot Freigabe

Mit Ihrer Zustimmung reichen wir alle Unterlagen bei der Pflegeversicherung ein. Wir managen alle Formalitäten, damit Sie sich entspannen können

05

Wir beginnen den Prozess

Nach der Genehmigung starten wir die Umbauarbeiten. Ihr Zuhause wird schnell, fachgerecht und nach Ihren Wünschen umgestaltet

Häufig gestellte Fragen

1. Was versteht man unter dem Entlastungsbetrag?

Der Entlastungsbetrag gemäß § 45a SGB XI ist eine monatliche Leistung von 125 Euro, die Pflegebedürftigen der Pflegegrade 1 bis 5 zur Verfügung steht. Dieser Betrag kann für verschiedene Dienstleistungen genutzt werden, die zur Entlastung im Alltag beitragen. Die Kosten müssen zunächst vom Pflegebedürftigen selbst getragen werden und können anschließend bei der Pflegekasse zur Erstattung eingereicht werden.

Nicht genutzte Entlastungsbeträge verfallen nicht am Monatsende, sondern können bis zum Ende des folgenden Kalenderhalbjahres angesammelt werden. Der Stichtag für den Verfall ungenutzter Beträge ist der 30. Juni des Folgejahres.

Entlastungsleistungen dürfen nur von zugelassenen und anerkannten Dienstleistern erbracht werden. Welche Anbieter anerkannt sind, variiert je nach Bundesland. Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 können den Entlastungsbetrag auch für körperbezogene Maßnahmen von ambulanten Pflegediensten nutzen.

Der Entlastungsbetrag wird häufig zur Finanzierung von Betreuungs- und Unterstützungsleistungen im Alltag verwendet. Dazu gehören unter anderem die Begleitung bei Freizeitaktivitäten, Unterstützung im Haushalt und die Betreuung durch qualifizierte Helfer.

Entlastungsleistungen folgen dem Kostenerstattungsprinzip. Das bedeutet, dass der Pflegebedürftige zunächst die Kosten selbst trägt und anschließend die Quittungen bei der Pflegekasse einreicht, um eine Erstattung zu erhalten. Es ist keine vorherige Beantragung erforderlich.

Betreuungsleistungen umfassen spezielle Angebote für Demenzkranke, Tagesbetreuung in kleinen Gruppen, aktivierende Angebote und Besuchsdienste für alleinlebende Senioren. Entlastungsleistungen hingegen umfassen unter anderem die Tages- und Nachtpflege, Verhinderungspflege, Kosten für Unterkunft und Verpflegung bei Kurzzeitpflege, Haushaltshilfen und Alltagsbegleitung.

Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote werden seit dem PSG II als „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ bezeichnet. Diese Angebote umfassen Alltagsbegleitung, Betreuung und Haushaltshilfen.

Die Regelungen zur Zulassung von Anbietern variieren je nach Bundesland. Wir bieten Unterstützung bei der Suche nach passenden Anbietern für Betreuungsleistungen. Sie können uns telefonisch kontaktieren oder eine unverbindliche Anfrage online stellen. Unsere Pflegeberater helfen Ihnen, geeignete Anbieter in Ihrer Region zu finden und senden Ihnen eine Übersicht per E-Mail.

Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 haben Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro. Dieser kann auch für körperbezogene Maßnahmen von ambulanten Pflegediensten verwendet werden.

Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 haben ebenfalls einen monatlichen Anspruch auf 125 Euro für Entlastungsleistungen. Diese können für verschiedene unterstützende Dienstleistungen genutzt werden.

Viele Pflegebedürftige nutzen Entlastungsleistungen nicht, oft aufgrund von Unklarheiten über die Bedingungen und Anbieter. Unsere Pflegeberater senden Ihnen auf Wunsch die Kontaktdaten zugelassener Anbieter in Ihrer Umgebung per E-Mail, sodass Sie Ihren Leistungsanspruch optimal nutzen können.

Quellenangaben:

  1. Sozialgesetzbuch XI, § 45a: „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ – Diese gesetzliche Grundlage erklärt die formalen Anforderungen und Möglichkeiten für die Unterstützung im Alltag, die durch den Entlastungsbetrag abgedeckt werden können.
  2. Techniker Krankenkasse: „Unterstützung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen flexibilisieren“ – Diese Quelle bietet eine detaillierte Erklärung, wie die Flexibilisierung der Unterstützungsleistungen gestaltet werden kann, um den Bedürfnissen von Pflegebedürftigen besser zu entsprechen.

Unser Fachwissen

Mit unserer jahrelangen Erfahrung und unseren eigenen Handwerkern realisieren wir von der Planung bis zur Fertigstellung alles aus einer Hand. Das beinhaltet den Umbau von Badezimmern, Küchen, die Anpassung von Türen und Fenstern, den Einbau von Treppenliften und mehr.

Pflegegrad

Pflegegeld

Pflegesachleistungen

Entlastungsbetrag

Pflegeberatung

Wohnumfeldverbesserung

Pflegereform

Einen Termin beantragen

Nach oben scrollen